I.01: Netzwerkbildungen als Reaktion auf Statusbedrohungen in der römischen Oberschicht
Jacques-Louis David: Bélisaire, 1781, Palais des Beaux-Arts, Lille.

Projektbeschreibung

"Wo ist der Reichtum, dem nicht Armut, Hunger und Bettelstab unversehens folgen könnte? Welche Stellung auch noch so würdevoll schützt davor, dass dem Prachtgewand, dem Augurenschmuck und dem Patrizierschuh sich auch erniedrigende Schmach und Ausstoßung aus dem Senat und tausenderlei Beschimpfungen und völlige Missachtung beigeselle?"
(Seneca, de tranquilitate animi, 11,9)

Das Projekt befasst sich mit der Erforschung der Unterstützungsnetzwerke der Oberschichten, besonders des Senatorenstandes im römischen Reich. Es untersucht die Schutzmechanismen, die ein Mitglied des Senatorenstandes vor einem Statusverlust durch Verarmung bewahren sollten. Entwicklung und Wandel dieser Mechanismen in der Umbruchszeit von der Republik auf die Kaiserzeit stehen im Fokus des Interesses. Die Methodik der qualitativen Netzwerkanalyse wird an die Besonderheiten der Antike angepasst. Hiermit wird gewissermaßen Grundlagenforschung betrieben, da diese Theorieperspektive bislang nur äußerst selten im Bereich der Alten Geschichte zur Anwendung kam (vgl. Alexander/Danowski: Analysis of an ancient network: personal communication and the study of social structure in a past society, in: Social Networks 12 (1990) 313-335).