gefördert durch:

Frau Annett Heinl

Allgemeine Informationen



Projekte


Vita


Annett Heinl, geb. am 02.08.1978, studierte in Dresden Germanistik und Geschichte (Staatsexamen). Während ihres Studiums absolvierte sie Praktika bei German- World.com in Los Angeles und am Deutschen Historischen Institut in London. Sie betreute den DAAD -Studiengang "Berufs- und Erwachsenenbildung in der internationalen Entwicklungsarbeit". Ihre Examensarbeit schrieb sie zum dem Thema "Etablierung des wirtschaftlichen Reisekadersystems der DDR". Nach dem Studium organisierte sie politische Veranstaltungen im Bereich der Erwachsenenbildung beim "Riesa Efau" Dresden. Seit 2006 promoviert Annett Heinl im Rahmen des Exzellenzclusters "Gesellschaftliche Abhängigkeiten und soziale Netzwerke" zum Thema: Netzwerke in der kirchlichen Entwicklungshilfe. Auf dem Doktorandenforum des 47. Historikertags in Dresden 2008 erhielt Annett Heinl den 3. Preis des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VDH).

Publikationen (in Auswahl)


  • Heinl, Annett: "Ist gerichtet mit Feuer. Das Ende eines Münzfälschers (1531/36)", in: Eide, Statuten und Prozesse. Ein Quellen- und Lesebuch zur Stadtgeschichte von Bautzen 14.-19. Jahrhundert, hrsg. von Schwerhoff, Gerd/ Völker, Marion, Bautzen 2002, S. 160-167.
  • Heinl, Annett: Spendenfinanzierte private Entwicklungshilfe in der Bundesrepublik Deutschland, in: Thomas Adam / Simone Lässig / Gabriele Lingelbach (Hg.): Stifter, Spender und Mäzene: USA und Deutschland im historischen Vergleich, Franz Steiner, Stuttgart [erscheint voraussichtlich 2009] (zusammen mit Dr. Gabriele Lingelbach)