gefördert durch:

Frau Linda Reschke

Organisationsleitung Ü-Projekte

Allgemeine Informationen



Projekte


Vita

Linda Reschke, geb. am 21.01.1980, studierte von 1999 bis 2007 an der Universität Trier Geschichte und Sozialkunde und schloß mit dem 1. Staatsexamen ab. In ihrer Abschlußarbeit befaßte sie sich mit der Entstehung irischer und polnischer Diasporas in den Industrieregionen Englands resp. Preußens vor dem Ersten Weltkrieg.

Vom Januar 2006 bis März 2007 war sie als wissenschaftliche Hilfskraft am Teilprojekt B5 "Armut im ländlichen Raum (1860-1975)" des Sonderforschungsbereiches 600 "Fremdheit und Armut" angestellt. Seit Juli 2007 arbeitete sie im Teilprojekt III.09 "Der Mensch als (Teil einer Maschine" als Mitarbeiterin zum Thema Netzwerke des Ideentransfers in der Weimarer Republik.

Seit dem 1. Januar 2010 ist Linda Reschke Wissenschaftskoordinatorin für die teilbereichsübergreifenden Projekte des Forschungsclusters. Neben ihrer Herausgebertätigkeit der Reihe "Knoten und Kanten" (transcript-Verlag) reichen ihre Aufgaben u.a. von Übersetzungen, Korrektorat und Lektorat über die Betreuung der Internetpräsenz bis hin zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Hier arbeitet sie dem Forschungszentrum Europa zu.

 

Homepages

 

Vorträge

  • „Der Mensch als Maschine? Körper- und Rationalisierungsdiskurse in den 20er Jahren“, Vortrag im Arbeitskreis für Neuere und Neueste Geschichte, 16.06.2009, Universität Trier
  • "Man as (part of a) machine. The diffusion of concepts in interwar Germany", Vortrag auf dem 1. Annual Seminar der Bielefeld Graduate School in History and Sociology: "End of Messages? The State of the Dialogue between History and Sociology", 9.-11.2.2009, Universität Bielefeld

Publikationen (in Auswahl)